Erste bei „Dräulzern“ / Auch Zweite und Dritte müssen auswärts ran

Unsere Dritte Welle (8. Platz/13 Punkte) macht am morgigen Sonntag den Auftakt: Um 12.45 Uhr gastiert die Truppe von Daniel Könsgen in der D-kreisliga 1 bei Bor. Salchendorf (12./9). Eine deutlich weitere Anreise legt die 2. Mannschaft (10./8) hin, die in der B2 bei Tabellennachbar SV Feudingen (11./8) ebenfalls gerne Zählbares mitnehmen würde. Anstoß im Tannenwaldstadion ist um 15 Uhr. Zur selben Zeit beginnt die Partie unser Bezirksliga-Elf beim SC Drolshagen. Nachfolgend der Vorbericht von fupa.net:

Hat der SC Drolshagen die überraschende und auch unglückliche Niederlage bei der SG Hickengrund weggesteckt? Diese Frage wird am Sonntag auf dem „Buscheid“ beantwortet, wo der Tabellendritte (14 Punkte) den Rangfünften TSV Weißtal (12) empfängt. „Klar war das ärgerlich. Wir haben nur 45 Minuten gut gespielt und hätten trotz der schwachen Halbzeit einen Punkt mitnehmen müssen. Jammern hilft aber nicht, wir haben das Spiel abgehakt“, konstatiert Matthias Würde vor dem Spitzenspiel gegen den Fusionsklub aus Weißtal und Rudersdorf. Dass diese Aufgabe nicht einfacher wird als zuletzt bei den „Hicken“ weiß der "Dräulzer" Linien-Chef, der von einigen hervorragenden Fußballern bei den Gästen spricht, die auch höherklassige Erfahrung gemacht hätten. „Sie sind letztes Jahr Dritter geworden. Das ist eine gut zusammengestellte und gewachsene Mannschaft. Wenn wir die Punkte bei uns behalten wollen, dann müssen wir besser spielen als in Hickengrund und unsere Chancen konsequenter nutzen.“

Weißtals Trainer Alfonso Rubio Doblas nutzte die Partie vergangenen Donnerstag, um zu spionieren und meint vor dem Auftritt in Drolshagen: „Sie sind tabellarisch gesehen die Überraschungsmannschaft der Liga, aber sie waren bereits in der Rückrundentabelle im letzten Jahr Fünfter. Drolshagen spielt kompakt, aber nun auch mutiger nach vorne. Das war schon immer ein unangenehmer Gegner. Sie haben wie jede Mannschaft aber auch Schwächen. Unser Ziel ist es, in einem der schwersten Auswärtsspiele in dieser Klasse, am Sonntag um 16.50 Uhr vor Drolshagen zu stehen“, lautet die deutliche Ansage des TSV-Coaches. Der Angriff auf die Spitze und somit auch den Rivalen aus Salchendorf verbiete sich aber, betont Rubio Doblas, man müsse alleine auf sich schauen. „Die anderen Ergebnisse sind sekundär, wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Der Rest kommt mit guten Ergebnissen von alleine. Die Tagesform muss wieder passen, denn, da wiederhole ich mich: Die Liga ist so ausgeglichen wie lange schon nicht mehr.“

Während die Ausfallliste der „Dräulzer“ nach dem Auftritt in Holzhausen wieder angewachsen ist und neben den üblichen fünf Langzeitverletzten auch Sinan Kesen, Maximilian Stahl, Paul Meurer (zwei Bänder gerissen) und Christian Beekhuis fehlen werden, wird bei den Gästen gegenüber der Vorwoche Konstantin Volz fehlen. Der Routinier sah gegen Halver seine 5. Gelbe Karte.