Schulze-Cup: Erste schon in der Vorrunde raus

Nicht mittendrin, sondern nur dabei war unsere 1. Mannschaft am Freitag beim Werner-Schulze-Cup, wo bereits in der Vorrunde "Schluss" war. Zwar brachten Simon Grisse und Daniel Berger die "Schneeweißen" im ersten Gruppenspiel gegen den A-Kreisligisten TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf früh mit 2:0 nach vorne, doch die Gastgeber entschieden das "Derby" schlussendlich mit 5:2 für sich. Insofern war der Druck im zweiten Match gegen die Sportfreunde Siegen schon groß, abermals Daniel Berger und Tom Patt hielten mit ihren beiden Einschüssen beim 2:1-Erfolg die Hoffnung auf das Viertelfinale aber noch hoch. Doch gegen den späteren Turniersieger SG Weitefeld gab es dann eine 2:5-Pleite (Treffer: Wiederum Berger und Patt), was den letzten Platz in der Gruppe B bedeutete und somit das Aus in der Vorrunde.

Hier gibts den Bericht von fupa.net:

Erstmals dabei und gleich den Werner-Schulze-Pokal und zudem 600 Euro für die Mannschaftskasse „abgesahnt“! Für die SG Weitefeld hätte die Premiere beim prestigeträchtigen Hallenfußballturnier des TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf am Freitag nicht besser laufen können: Der Bezirksligist aus Rheinland-Pfalz besiegte im Finale die SG Hickengrund hauchdünn mit 5:4 nach Neunmeterschießen, nachdem es in der regulären Spielzeit von zwölf Minuten 2:2-Unentschieden gestanden hatte.

Mit dieser Finalpaarung hatte vor dem Turnier wohl kaum jemand gerechnet, schließlich waren mit Regionalligist 1. FC Kaan-Marienborn, Oberligist Sportfreunde Siegen, dem hessischen Verbandsligisten SSV Langenaubach und dem Wittgensteiner Landesligisten TuS Erndtebrück 2. andere Klubs deutlich höher gewettet worden. Jedoch: Die äußerst miserablen Bedingungen (Extrabericht folgt) waren für die favorisierten Teams, die zumeist die Spielgestaltung übernehmen wollten und auch mussten, kontraproduktiv.

So erwischte es die Käner, die mit einer namentlich guten Truppe am Start waren, bereits im Viertelfinale gegen die „Hicken“, die sich ins Neunmeterschießen kämpften und dort das Glück auf ihrer Seite hatten. Und auch die Siegener Sportfreunde, die mit einem Mix aus Oberliga- und A-Juniorenspielern antraten, zogen gegen den späteren Sieger aus Weitefeld den Kürzeren. Und weil dieser Freitagabend voller Überraschung war, schaffte es A-Kreisligist TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf sogar bis in Halbfinale, musste sich hier aber der SG Hickengrund mit 2:4 geschlagen geben, was aber dem positiven Auftritt der Gastgeber keinen Abbruch tat.

„Vom Spielverlauf ist es ärgerlich, denn wir hatten auch gute Möglichkeiten. Aber wir haben ein insgesamt tolles Turnier gespielt“, konstatierte TuS-Co-Trainer Christopher Kremser völlig zurecht. Die Wilnsdorfer gingen früh durch einen Doppelschlag von Fabian Philipp – der im Übrigen mit sechs „Buden“ zum besten Torjäger gekürt wurde – und Sascha Alt gegen die „Hicken“ in Führung, doch Fabian Krauskopf, Tim Mirr, Philipp Rath und Corvin Kreutz wendeten noch das Blatt zugunsten des Bezirksligisten.

Im zweiten Semifinale hatte sich die SG Weitefeld nach Neunmeterschießen gegen Langenaubach (4:3) durchgesetzt, nachdem in der regulären Spielzeit Daniel Wadolowski für die Hessen die Führung von Jan-Niklas Mockenhaupt egalisiert hatte.

Das Spiel um Platz drei war dann eine recht knackige Angelegenheit, denn Langenaubach und Wilnsdorf einigten sich darauf, den Sieger direkt vom Punkt auszuschießen. Nach sechs Schützen stand ein mickriges 1:0 für den TuS auf dem Notizzettel, für den Philipp traf und Keeper Jannik Müller den letzten entscheidenden Neunmeter parierte und so 300€ Euro in die Mannschaftskasse spülte. Dass die SG Hickengrund daraufhin das Finale bestreiten durfte, hatten die Mannen von Yannic Brück größtenteils ihrem Keeper Tim Heinz zu verdanken, der sich in prächtiger Form präsentierte und vor allen Dingen im Viertelfinale gegen Kaan prima hielt.

Im Endspiel hatte der junge Keeper der Holzhausener dann aber im Neunmeterschießen einfach kein Glück mehr, war an zwei Schüssen dran, musste diese aber passieren lassen. „Vor dem Turnier hätten wir niemals mit dem zweiten Platz gerechnet. Das ist aus meiner Sicht eine verdiente Teamleistung“, meinte Heinz nach der knappen 4:5-Niederlage, nachdem Philipp Rath die „Hicken“ in den zwölf Minuten zuvor zweimal in Führung geschossen hatte, aber Artur Becker und Mario Schönberger jeweils egalisierten und so die Westerwälder ins Aufeinandertreffen vom Punkt aus brachten, wo Keeper Sören Trippler dann den letzten und entscheidenden „Neuner“ von Marvin Theis entschärfte.