Senioren: Zwei Serien ausgebaut, eine reißt / Erste gewinnt 6:3

Unsere Bezirksliga-Fußballer haben durch den 6:3-Sieg beim SV Setzen ihren dritten “Dreier” in Serie geholt und sich im oberen Tabellendrittel erst einmal festgesetzt. Auch die Dritte Welle setzte ihre Serie fort, gewann beim 8:2 bei der SpVg Anzhausen/Flammersbach II zum sechsten mal nacheinander und verbesserte sich auf Rang fünf der D-Kreisliga.  Felix Schwunk (13./90.), Benjamin Schwarz (21./42.), Hermann Reich (23./64.) und Alex betz (54./88.) betätigten sich als Doppeltorschützen. Weniger erfreulich verlief der “Ausflug” unserer Zweiten auf die Asche nach Diedenshausen, wo es eine 1:2-Niederlage gab.

Hier die Berichte aus der Siegener Zeitung/fupa südwestfalen:

SV Setzen – TSV Weißtal 3:6
Wieder einmal einen Tag der „offenen Tore“ erlebten die Zuschauer, die es mit dem SV Setzen halten, der bekanntlich schon in einigen Bezirksligapartien für jede Menge „Jubelschreie“ – allerdings zu oft auf der Gegenseite – sorgte und dem TSV Weißtal mit 3:6 (2:3) unterlag, der sich somit eher nach oben orientieren darf, während der Neuling sich weiterhin im Tabellenmittelfeld der Bezirksliga aufhält, aber den Blick eher nach unten werfen muss.

Vor etwas mehr als 100 Zuschauern entwickelte sich im Obersetzer „Käfig“ zwar keine hochklassige, aber durchaus spannende und torreiche Partie, in der beide Klubs in der Defensive jede Menge „Böcke“ fabrizierten, die Gäste aus Rudersdorf und Gernsdorf allerdings im Offensivbereich durchschlagskräftiger und torhungriger auftraten. „Man hat schon gesehen, dass Weißtal erfahrener ist, sie haben unsere Fehler bestraft. Insgesamt war das Spiel sehr zerfahren, bei uns hatten zu wenig Spieler heute ihre Normalform. Daher bin ich auch enttäuschter als sonst, obwohl wir immer wieder heran gekommen sind“, zürnte Setzens Trainer Jan Fünfsinn, während sein Kollege Konstantin Volz analysierte: „Beide Mannschaften haben mit offenem Visier gespielt, wobei wir den Sack schon im ersten Abschnitt hätten zumachen müssen. Nach 20 Minuten hab ich nichts mehr notiert, weil wir so viele Chancen hatten. Aber wir haben den Gegner auch immer wieder herankommen lassen. Das war alles chaotisch.“

Schiedsrichter: Mika Arlitt – Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Luca D`Aloia (6.), 1:1 Jannik Schulze (25.), 1:2 Daniel Singhateh (32.), 1:3 Steffen Heimel (42.), 2:3 Bayram Basyigit (44.), 2:4 Daniel Novakovic (75.), 3:4 Tim Moritz Broszinski (78.), 3:5 Luca D`Aloia (80.), 3:6 Jan-Michael Moses (85.)

TuS Diedenshausen – TSV Weißtal II 2:1
Der Doppelpack von Tim Mafred Kuhn (2. und 36.) brachte Diedenshausen früh auf Siegkurs. Nico Hermann (80.) verkürzte zwar für Weißtal, doch wenig später sah sein Mitspieler Julius Spork die Gelb-Rote Karte (83.). „Ich habe einen Hals, der reicht von Gernsdorf bis Diedenshausen. Zur Pause hätte ich zehn Mal wechseln können. Die zweite Hälfte war dann besser, aber auch da fehlte uns die letzte Konsequenz im Abschluss“, war Weißtals Trainer Marek Gajdzis reichlich bedient. Er zog sich eine Muskelblessur Verletzung zu, nachdem er Torwart Marcus Lillich (Knieverletzung) im TSV-Gehäuse ersetzen musste. „Ein absolut gebrauchter Tag“, meinte Gajzdis somit.

Schiedsrichter: Jan Isenberg (SG Laisa)
Tore: 1:0 Tim Manfred Kuhn (2.), 2:0 Tim Manfred Kuhn (36.), 2:1 Nico Hermann (80.)