Erste schießt sich aus der Krise / Zweite überrascht Feudingen / Auch Dritte wieder erfolgreich

Neun-Punkte-Wochenende für unsere drei Seniorenteams. Fraglos am wichtigsten war der Sieg unserer Ersten im Derby gegen die SG Hickengrund. Unsere Reserve überraschte gegen das Spitzenteam des SV Feudingen mit einem 5:1-Dreier. Und die Dritte gewann auf Asche bei der Zweitvertretung des SSV Meiswinkel/Oberholklau souverän mit 5:0. Hier die Berichte der Siegener Zeitung bzw. von fupa.net/suedwestfalen.

Fußball-Bezirksliga: TSV Weißtal – SG Hickengrund 7:2.

Hickengrunds Keeper Tim Henry Heinz war der überragende Mann am Gernsdorfer „Henneberg“ – was angesichts einer 2:7-Pleite seiner HSG beim TSV Weißtal schon einiges über die Kräfteverhältnisse am gestrigen Nachmittag aussagte. Das der Sieg der „Schneeweißen“ – die sich ein Sechs-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze erspielten, auf denen die „Hicken“ weiterhin residieren – aber trotzdem nach der Pause in einer kurzen Sequenz auf der Kippe stand, ebenso.

„Bei uns ist es immer so, dass wenn wir ein Gegentor bekommen, dass wir dann eine Phase haben, wo es nicht so läuft. Das vierte Tor war dann sehr wichtig. Machen wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit aber rein, dann ist es schon da gelaufen“, fasste Weißtals guter und agiler Außenverteidiger Kevin Wacker die 90 Minuten auf den Punkt genau zusammen.

Denn: Über 54 Minuten kam nur eine Mannschaft für einen „Dreier“ in Frage und das waren die zuvor seit fünf Partien sieglosen Weißtaler, die läuferisch, kämpferisch und spielerisch besser agierten, allerdings bis zu diesem Zeitpunkt „nur“ mit 3:0 führten. Lars Schardt (8.und 30.) sowie Wacker (47.) hatten für die „Schneeweißen“ eingenetzt, die aber auch noch jede Menge Chancen liegen ließen: Allein Steffen Heimel (15./18. und 37.) hätte für klare Verhältnisse sorgen müssen, auch Schardt (20. und 50.) verpasste vor 204 Zuschauern eine weitere „Bude“.

Bis auf einen Kopfball von Alexander Patt nach 12 Minuten kam von den Gästen nichts, die freilich ersatzgeschwächt antraten, aber eine leb- und mutlose Vorstellung boten. Bis Florian Freund eben aus dem „Nichts“ das Leder in die Maschen bugsierte (54.), die Blauen ziemlich überraschend wieder in die Begegnung bugiserte, die nun die schon viel früher erwarteteten – und bekannten – Tugenden der SG Hickengrund aufs Geläuf brachten, sich aber zuerst einmal auf ihren bärenstarken zweiten „Keeper“ Heinz verlassen konnten, der den zwar halb hoch, aber keineswegs schlecht getretenen Elfmeter von Schardt (55.) toll aus dem Eck fischte (Tobias Celmer hatte Heimel „gelegt“). Zwei Zeigerumdrehungen später gab es dann auch Strafstoß auf der Gegenseite, nach dem TSV-Ersatzmann Marcus Lillich, der bis dato so gut wie gar nicht geprüft wurde, Freund von den Beinen holte. Celmer verwandelt zum 2:3 sicher und brachte die „Hicken“ zurück in eine Partie, die für die Gäste eigentlich schon längst hätte vorbei sein müssen.
„Wir haben bis dahin ein richtig schlechtes Spiel gemacht, waren dann aber trotzdem nochmal dran, weil wir in dem Moment die Moral hatten, um zurückzukommen. Wir fangen uns dann aber das vierte Tor und brechen leider total auseinander“, resümierte Gäste-Co-Yannic Brück, der den urlaubenden Coach Manuel Döpfer vertrat.

Dicke Chancen erspielte sich Hickengrund zwar nicht, war aber nun ein ebenbürtiger Gegner. Mit dem 4:2 nach 76 Minuten mache Weißtals Spielertrainer Konstantin Volz aber dann den Deckel drauf, der sich freute: „Bis auf die Phase nach unserem vergebenen Elfmeter bin ich sehr zufrieden. Wir hatten die bessere Spielanlage, mehr Spielanteile und Unmengen an guten Torchancen.“

Luca D‘Aloia (79.), ebenfalls per Strafstoß nach einer Attacke von Lukas Leon Laufer an Schardt, wo aber mehr der Ball im Spiel war als das Bein des Weißtaler Stürmers, Schardt mit seiner dritten „Kirsche“ (81.) und abermals D‘Aloia (86.) schraubten das Ergebnis dann, gegen sich im Zerfall befindliche „Hicken“, auf 7:2. „Der Sieg war wichtig für uns und stimmt mich positiv für die nächsten Aufgaben“, meinte Volz abschließend, während Brück und Sascha Majkic, der Sportliche Leiter der Gäste, noch eine ganze Weile auf dem Kunstrasen am „Henneberg“ standen, ins leere blickten und sich womöglich auch fragten, wie man in den kommenden Wochen die nötigen Punkte einfahren will, um die Klasse zu halten

Schiedsrichter: Nicolas Riedel (TSV Siegen) – Zuschauer: 204
Tore: 1:0 Lars Schardt (8.), 2:0 Lars Schardt (31.), 3:0 Kevin Wacker (47.), 3:1 Florian Freund (54.), 3:2 Tobias Celmer (57. Foulelfmeter), 4:2 Konstantin Volz (76.), 5:2 Luca D`Aloia (80. Foulelfmeter), 6:2 Lars Schardt (82.), 7:2 Luca D`Aloia (87.)

Hier gibt es die Videos zum Spiel.

Und hier auch die Bildergalerie.

B-Kreisliga: TSV Weißtal 2. – SV Feudingen 5:1.

„Das war unsere bislang beste Saisonleistung – ich hoffe, dass die Jungs jetzt daran anknüpfen. Wir hätten den Sack sogar schon früher zumachen müssen, denn Feudingen hat sich mit seiner großen offensiven Qualität selbst nach dem 1:3 nicht aufgegeben, so dass die Partie lange spannend blieb“, berichtete Weißtals Spielertrainer Marek Gajdzis. Für sein Team netzten Nico Hermann (13./49.), Julius Spork (21./84.) und Jan Patt (90.+3) ein, und auch den Feudinger Treffer erzielten die Gastgeber durch ein Eigentor (29.).

Schiedsrichter: Abdelwahed Ibanayaden (TuS Wil/Wilg)
Tore: 1:0 Nico Hermann (13.), 2:0 Julius Spork (21.), 2:1 (29. Eigentor), 3:1 Nico Hermann (49.), 4:1 Julius Spork (84.), 5:1 Jan Christopher Patt (90.)