Befreiungsschlag der Reserve in Benfe!

Auch den zweiten Abstiegsgipfel – vor zwei Wochen hatten wir bereits die Reserve der Sportfreunde Birkelbach 2:0 geschlagen – konnte unsere Reserve gewinnen und holte mit dem „Dreier“ beim FC Benfe einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller.

Hier der Bericht von Expressi.de:

Mit 2:1 (1:1) setzte sich der TSV Weißtal II in einem bis zur letzten Minute hochspannenden Abstiegskrimi gegen den FC Benfe durch. Die Mannschaft von Stefan Stark musste gerade in der zweiten Halbzeit nach dem Führungstreffer noch einige Minuten lang zittern, brachte den knappen Vorsprung aber über die Runden.

„Ich muss den 14 Spielern heute ein großes Kompliment aussprechen. Wir haben einen sehr kleinen Kader und haben heute eine Energieleistung vollbracht. Der Sieg war unglaublich wichtig und hart erkämpft. Wir möchten jetzt mit allen Mitteln noch mindestens ein weiteres Spiel gewinnen und uns nicht auf andere Teams verlassen müssen", erzählte ein sehr entspannter Stefan Stark.

Seine Mannen verschliefen die ersten Minuten in der Benfe komplett. Der FC ging deshalb auch folgerichtig mit 1:0 in Front, nachdem Kenny Göbel in der 14. Spielminute aus dem Gewühl die Übersicht bewahrte. Danach nahmen die Gäste den Kampf zunehmend an und fanden bei drei Halbchancen immer häufiger den Weg in das letzte Drittel.
Für den Ausgleich musste dann ein Eckball von Neuzugang Felix Schwung dienen, den Kevin Löb aus etwa sechs Metern mit dem Kopf in den Winkel drückte. Der Treffer fiel kurz vor dem Pausenpiff und somit zur goldrichtigen Zeit (38.).
Nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel schlug Löb erneut zu. Nach einer starken Ballbehauptung von Rafael Berndt und Zuspiel von Stephan Ehrlicher ging der Torschütze nach einer Flanke auf Höhe des Strafraumecks in das Luftduell mit Benfes Keeper Ludwig Benfer. Der Ball fiel einem Abwehrspieler des FC vor die Füße, doch Weisstals Mann des Tages setzte nach und stocherte den Ball über die Linie.

Danach schnürten die Hausherren den TSV zunehmend in der eigenen Hälfte ein, auch da bei den Gästen jetzt die Kräfte schwanden und die Präzision nachließ. Bei zwei dicken und mehreren Halbchancen war aber unter anderem Altherrengoalie Oliver Broska zur Stelle.

In der dritten Minute der Nachspielzeit gab es schließlich noch einen Platzverweis. Nachdem Rafael Berndt auf und davon war, stürmte Torhüter Benfer aus seinem Strafraum und spielte den Ball etwa 20 Meter vor dem eigenen Gehäuse mit der Hand. Der Unparteiische Serdar Birkan zog postwendend den roten Karton.

Für Benfe rückt der Klassenerhalt durch die Niederlage in weite Ferne, zudem fehlt der etatmäßige Keeper in den drei letzten Saisonspielen. Derweil hat der TSV das Polster auf die Abstiegsränge auf sieben Zähler ausgebaut.

Noch ein paar eigene Anmerkungen:
Wirklich stark war aus meiner Sicht, dass wir in diesem extrem dreckigen Spiel mit vielen Fouls und Nickligkeiten  dagegengehalten haben und uns nichts haben gefallen lassen, trotzdem aber nie die Nerven verloren haben. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Nicht nur für den Gegner war der Druck groß, auch für uns.  Wir waren jetzt zweimal in solch einem „Alles-oder-nichts“-Spiel und ich hoffe, dass wir das nicht noch einmal erleben werden in dieser Saison. Wir benötigen noch einen Sieg und müssen mit allen Mitteln versuchen, diesen schon am Montag gegen Diedenshausen einzufahren. Aufgrund unseres kleinen Kaders können wir keine Ausfälle gebrauchen, daher meine eindringliche Bitte an „meine“ Spieler: Lasst das Pfingstturnier in Rudersdorf in diesem Jahr bitte aus, schont euch für den Showdown gegen Diedenshausen.

(Bericht: Stefan Stark, Foto: Gunther Fries)