Dritte Saisonniederlage für die Erste / Zweite behält mit 4:0 die Oberhand

 

SV Rot-Weiß Hünsborn II – TSV Weißtal 2:0
Paukenschlag in Hünsborn! Die Reserve des Landesligisten Rot-Weiß fügte dem TSV Weißtal seine schmerzhafte dritte Saisonpleite zu, die tabellarisch zwar keine Folgen hatte – die „Schneeweißen“ bleiben Spitzenreiter –, doch die zuletzt wenig souveränen Vorstellungen untermauerte. Die Folge: Aus dem Zweikampf mit dem Kiersper SC ist nach der 0:2-Niederlage wieder ein Fünfkampf geworden.

Die Gäste aus dem Siegerland boten über die komplette Distanz den 122 Zuschauern trotz mehr Ballbesitz fußballerische Magerkost ohne eine nennenswerte Torchance. „Hünsborn hat uns die Grundtugenden des Fußballs aufgezeigt. Sie waren in den Zweikämpfen heißer als wir, waren gallig und haben gefightet. Der Sieg ist fraglos hochverdient, wie bereits unter der Woche gesagt, fehlt uns die Lockerheit und Leichtigkeit“, gestand Spielertrainer Konstantin Volz ein, dessen Elf auch die Rückkehr von Torgarant Lars Schardt nichts einbrachte.

„Ich fand, dass Weißtal auch etwas leicht auszurechnen war. Janek Wendland hatte die Aufgabe, Schardt in Manndeckung zu nehmen und ihm überall hin zu folgen. Zudem haben wir bei Standards ihren Zielspieler Daniel Singhateh ausgeschaltet“, berichtete Ansgar Arns, der von einer insgesamt starken Vorstellung sprechen konnte. Die RWH-Reserve stand tief, aber war nicht nur auf Zerstören aus und kam durch Geburtstagskind Max-Laurin Kalteich, der in der Jugend auch für Weißtal gespielt hatte und sich selbst beschenkte, zum Führungstreffer (34.). Gian Luca Solbach (57.) markierte das 2:0.

„Wir haben unserem Gegner wenig Platz zum Spielen gelassen. Auch wenn nach einer Stunde ein Kräfteverschleiß spürbar war, ist der Sieg hochverdient. Unser Torhüter Jannik Freund hat nicht einen Ball halten müssen“, stellte Arns fest, dessen Mannschaft sich einen Sieben-Punkte-Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz erarbeitet hat und am kommenden Samstag im Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Plettenberg einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen kann.

Schiedsrichter: Julian Kugel – Zuschauer: 122
Tore: 1:0 Max Laurin Kalteich (34.), 2:0 Gian Luca Solbach (57.)

TSV Weißtal II – SV Oberes Banfetal 4:0
„In der ersten Halbzeit haben wir sehr souverän agiert und verdient geführt, doch von der 46. bis zur 60. Minute war Banfetal klar besser und hätte das 1:1 verdient gehabt. Mit einer tollen Einzelleistung hat David Sting dann das 2:0 gemacht und uns damit wieder auf Kurs gebracht. Alles in allem geht unser Sieg dann in Ordnung, ist aber zu hoch ausgefallen“, urteilte Weißtals Trainer Bernard Krasniqi. In die Torschützenliste trugen sich Louis Althaus (9.), David Sting (65.), Jan Christopher Patt (78.) und Marvin Schnautz (Foulelfmeter, 88.) ein.

Schiedsrichter: Serdar Birkan 
Tore: 1:0 Louis Althaus (9.), 2:0 David Sting (65.), 3:0 Jan Christopher Patt (78.), 4:0 Marvin Schnautz (88. Foulelfmeter)