Erste und Dritte: Doppeleinsatz im Oberen Leimbachtal gegen Türk Geisweid

Turnusmäßig sind an diesem Sonntag unsere drei Seniorenteams wieder auf fremden Plätzen unterwegs. Diesmal spielen allerdings unsere Dritte und erste Nacheinander auf dem Kunstrasenplatz im Oberen Leimbachtal nacheinander, sodass die TSV-Fans beide Teams anschauen können. Wichtig: Wer sich ein (selbst mitgebrachtes) Bierchen gönnen oder eine Zigarette rauchen will, darf das nur außerhalb der Umzäunung. Innerhalb der Anlage herrscht ein Alkohol- und Rauchverbot. Um 12 Uhr trifft unsere Dritte Welle auf die Zweitvertretung Türk Geisweids, um 14.30 Uhr will dann unsere Erste, die weiterhin die Tabelle der Bezirksliga anführt, zurück auf die Siegerstraße kehren. Zeitgleich gastiert unsere B-Liga-Reserve beim FC Benfe.

Hier der Vorbericht der Siegener Zeitung/fupa südwestfalen:

1. FC Türk Geisweid – TSV Weißtal (So 14:30)
Im einzigen SI-Duell am Wochenende sind die Rollen zwischen den akut abstiegsgefährdeten 1. FC Türk Geisweid (8 Zähler) und Spitzenreiter TSV Weißtal (28), die im Oberen Leimbachtal aufeinandertreffen, klar verteilt. Der TSV hat seinen Vorsprung durch zuletzt zwei sieglose Spiele (2:4 in Rüblinghausen, 1:1 gegen Salchendorf) gegenüber den nun punktgleichen Kierspern eingebüßt: „Klar hätten wir aus den letzten zwei Partien gerne mehr Punkte geholt. Trotz der Leistungsdichte sind wir aber seit mehreren Wochen Tabellenführer und jetzt gilt es wieder auf die Siegerstraße einzubiegen und in den kommenden Spielen nichts mehr liegen zu lassen“, erklärt Konstantin Volz, der vor der Offensivstärke des Neulings warnt, aber auch weiß: „Hinten sind sie verwundbar. Es gilt, den Gegner unter Druck zu setzen und selber viele Chancen zu kreieren.“

Der Spielertrainer muss noch einmal auf Torjäger Lars Schardt (Sperre) verzichten und auch Steffen Heimel ist weiterhin krank, während Luca D`Aloia nach langer Verletzungspause gegen Salchendorf sein Debüt feierte und wieder eine Alternative darstellt.

Geisweids Trainer Selimbey Öztürk war mit der Leistung seiner Elf bei der 2:4-Pleite bei Mitabstiegskandidat SpVgg Neunkirchen keineswegs zufrieden. „Das war nicht das, was ich von meiner Mannschaft kenne. Wir müssen es gegen Weißtal definitiv besser machen.“ Der Aufsteiger ist mittlerweile nur aufgrund des besseren Torverhältnisses noch über dem „Strich“, der die Klassenzugehörigkeit der Bezirks- von der Kreisliga trennt. Zu verlieren habe man gegen den Tabellenführer nichts, so Öztürk, der allerdings auf Stammkeeper Oktay Düzgün sowie Alan Krause, Recep Habibi und Aykut Bektas verzichten muss.