Neun-Punkte-Wochenende für unsere Senioren

TSV Weißtal – SV Setzen 7:4
Nach der 4:7-Klatsche beim TSV Weißtal sieht es für den SV Setzen im Abstiegskampf nun zappenduster aus, der einmal mehr im Abwehrverbund jegliche Bezirksligatauglichkeit vermissen ließ. „Wenn du zur Halbzeit 0:4 zurück liegst bist du eigentlich mausetot. Erst nach dem Seitentausch haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle. Da haben wir nicht nur munter mitgespielt, sondern auch die Zweikämpfe angenommen. Aber wir machen halt riesige individuelle Fehler“, konstatierte Setzens Mann an der Linie, Maik Wolf, der jedoch die Moral seiner Elf herausstellte, die durch „Hütten“ von Tom Patt (1.), Jan-Michael Moses (5.), Steffen Heimel (9.) und Konstantin Volz (39./Elfmeter) schon nach 45 Minuten weit weg von einem Befreiungsschlag war.

„Das war bis dahin perfekt, das Ergebnis hat dem Spielverlauf entsprochen. Uns fehlten zwar im Angriff einige Akteure, aber das schöne ist, dass wir einen breiten Kader haben“, lobte Spielertrainer Volz, der überraschenderweise seinen eigentlichen „Sechser“ Daniel Singhateh in die Spitze beorderte. Der ehemalige TSVer Bayram Basyigit netzte nach dem Seitentausch (53./Strafstoß und 55.) ein und brachte die Gäste kurzzeitig zurück in die Partie. „Viel angebrannt ist da ansonsten aber nicht“, meinte Volz. Simon Grisse (69.) erhöhte auf 5:2, doch fast im Gegenzug unterlief Alexander Husser ein Eigentor zum 5:3. Singhateh (74.) und Moses (76.) machten dann den Deckel drauf, das vierte Gäste-Tor von Cihan Yaman (84.) war nur noch Kosmetik. „Wenn man auswärts vier Treffer erzielt, darf man schon etwas mitnehmen“, schnaufte Wolf hernach tief durch, der angesichts der Gegentoreflut von 99 Einschüssen in 27 Partien die Felle natürlich langsam davonschwimmen sieht, während sich die Fusionskicker aus Rudersdorf und Gernsdorf die zumindest theoretische Chance auf Rang 2 und die Aufstiegsrunde erhielten und weiterhin die beste SI-Mannschaft der Liga stellen.

TSV Weißtal II – TuS Diedenshausen 3:1
„Die erste Halbzeit war sehr zerfahren, wir sind durch einen individuellen Fehler in Rückstand geraten. Die zweite Hälfte war dann deutlich besser, am Ende haben wir verdient gewonnen“, meinte Weißtals Trainer Bernard Krasniqi, der die beiden A-Jugendlichen Yannik Plachner und Patrick Schneider ausdrücklich lobte. Die frühe Gästeführung durch Jens Biegler (10.) verwandelten die Weißtaler erst in der Schlussphase dank der Treffer von Yannik Plachner (72.), Naeim Novin Joghan (82.) und Martin Harazim (85.) in den zehnten Heimsieg der Saison.

(Quelle: fupa.net/suedwestfalen)

TSV Weißtal III – SpVg Anzhausen/Flammersbach II 11:2

Weiterhin auf einer Erfolgswelle schwimmt unsere Dritte Welle, die Gemeindenachbar SpVg Anzhausen/Flammersbach 2. mit 11:2 (6:2) abkanzelte und damit weiterhin im Kalenderjahr 2019 die volle Punktausbeute hat. Marco Meiswinkel (26.), Benjamin Schwarz (27./31./38./77.), Dennis Neef (40./75.) und Julian Ax (70./79./80.) steuerten neben einem Eigentor (16.) die Treffer bei. Für die Gäste trafen Kevin Groos (29.) und Luca Eckhardt (34.).