Siegerland-Derby beim FC Eiserfeld

„Wer wird Deutscher Meister?“ hieß in den 80er Jahren der Schlager beim HSV. Einige Spielklassen tiefer, in der Bezirksliga 5, geht es für den TSV Weißtal und den nächsten Kontrahenten FC Eiserfeld derweil nicht um die Meisterschaft. Trotzdem ist das Duell prestigeträchtig. Beide Teams wollen sich den inoffiziellen Titel des besten Siegerländer Teams der Bezirksliga sichern, wobei Germania Salchendorf auch noch ein gewaltiges Wort um diese Ehre mitspricht. Das Gastspiel der „Schneeweißen“ beim FCE könnte also eine kleine Vorentscheidung bringen.

Nach der ärgerlichen Niederlage bei Schlusslicht SG Hickengrund ist für den TSV Weißtal der Zug nach ganz oben wohl endgültig abgefahren, wie Spielertrainer Konstantin Volz analysiert. „Ich muss ehrlich gestehen, dass mir aufgrund der Leistung, die wir gegen Hickengrund abgeliefert haben, die Worte fehlten. Im Nachhinein ist es zusätzlich ärgerlich, da wir aufgrund der Ergebnisse der beiden Erstplatzierten eventuell die Chance gehabt hätten, noch mal ganz oben anzugreifen. Letztlich muss man sagen, dass wir aber für ganz oben wohl nicht in Frage kommen, da wir zu viele Punkte gegen vermeintlich schwächere Teams haben liegen lassen. Da fehlte es oft am letzten Tick Konzentration und Einstellung, die eine absolute Spitzenmannschaft eben abruft.“ Die starken sieben Punkte, die gegen Ottfingen, Attendorn und Drolshagen gesammelt wurden, waren am Sonntag mehr oder weniger pulverisiert.

Trotzdem will sich Volz nicht weiter über die verpasste Chance ärgern. „Letztlich spielen wir eine super Saison, liegen innerhalb des selbst gesteckten Ziels einer Platzierung unter den Top Five. Zudem haben wir bisher die treffsicherste Mannschaft gesellt, wobei die Tore auf mehrere Schützen verteilt sind. In den letzten vier Spielen geht es jetzt darum, die beste Siegerländer Mannschaft zu werden.“ Für Sonntag sieht es personell allerdings alles andere als rosig aus, da etliche Ausfälle zu verkraften sind. Der Kader umfasste am Freitagabend gerade mal 12 Feldspieler. Unter anderem fehlen Kevin Wacker, Lars Schardt, Marcel Schneider und Bernard Krasniqi, der ab sofort das Kommando bei der Zweiten Mannschaft übernimmt, statt wie vorgesehen, ab der kommenden Saison. Krankheitsbedingt sind Daniel Adamek und Luca D’Aloia fraglich, Alexander Husser und Daniel Singhateh sind privat verhindert, Konstantin Volz selbst ist noch angeschlagen.

Dem 33-jährigen ist das aber egal: „Für Sonntag wird es personell eine enge Kiste. Die Spieler, die zum Einsatz kommen, wissen aber, was uns in Eiserfeld erwartet. Nämlich ein kampfstarker und robuster Gegner. Da heißt es, gegen zu halten und die Zweikämpfe anzunehmen. Zudem müssen wir versuchen, in der hitzigen Atmosphäre ruhig zu bleiben. Wenn wir das berücksichtigen, ist beim FCE was zu holen, auch wenn es sehr schwer wird.“

Die Zweite Mannschaft tritt am Sonntag beim Tabellennachbarn SG Laasphe / Niederlaasphe an. Nachdem sich der TSV und Marek Gajdzis im Laufe der Woche getrennt haben, wird Bernard Krasniqi sein Debüt als Spielertrainer geben.

Die Siegesserie fortsetzen will derweil die Dritte Mannschaft, die beim Tabellenvorletzten SpVg Bürbach III anrtitt (10.30 Uhr). Das Team von Daniel Könsgen hat noch gute Chancen, einen der beiden vorderen Tabellenplätze anzugreifen.