Erste bereits am Samstag zu Gast bei LWL –Zweite in Eschenbach

Bereits am Samstag (Anstoß 17.00 Uhr) gastiert die Erste Mannschaft des TSV am Sportplatz Weltringhausen bei SC LWL.

Beim Betrachten der Tabelle, findet Weißtals Spielertrainer Konni Volz, dass es auf dem Papier nach „einer klaren Sache für uns aussieht“. In der Tat spricht die Tabelle eine recht eindeutige Sprache: Der TSV liegt derzeit auf Rang 4 und stellt bei 37 Punkten übrigens die treffsicherste Mannschaft der Liga. 59 Mal nämlich durften die Weißtaler Fans in den bisherigen 20 Spielen Treffer ihres Teams bejubeln. Ganz anders sieht es bei LWL aus. Das Team von Trainer Dawid Jaworski belegt, nach dem das Spiel beim Spitzteam SC Drolshagen beim Stand von 1:1 nach 70 Minuten abgebrochen wurde, nur noch den vorletzten Tabellenplatz. Warum der kommende Gegner des TSV, der in den Vorjahren stets in oberen Regionen zu finden war und stets spielstarke Mannschaften stellte, in dieser Saison anscheinend nicht so richtig in Tritt kommt, ist auch Weißtals Übungsleiter „ein absolutes Rätsel.“ Ein Aspekt ist unter anderem, dass LWL momentan mit sieben Remis den „Unentschieden-König“ stellt.

Dass das Team aus dem Sauerland stärker einzuschätzen ist, als der Tabellenstand, dürfte gewiss sein. „Ich möchte kein Understatement betreiben und jede Woche davor warnen, dass der Gegner besser ist als es die Tabelle aussagt.“, wehrt Volz jegliche Tiefstapelei ab. „Im Hinspiel haben wir zwar am Ende unglücklich verloren, aber mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Offensivpower LWL in der ersten Halbzeit bei uns aufgetreten ist, das war schon wirklich gut.“

Rückblickend auf das Hinspiel, in dem nahezu die erste Hälfte von den „Schneeweißen“ komplett verschlafen wurde, gilt es also, was gutzumachen, wie Volz zu Protokoll gibt. „Wir werden auf Sieg spielen. Ich denke, dass es uns zu Gute kommt, dass wir keinerlei Druck haben und absolut befreit aufspielen können. Auch wenn ich mir sicher bin, dass LWL nicht absteigen wird, haben sie mental aber schon einen kleinen Rucksack zu tragen, was zu einer gewissen Verunsicherung führen kann.“ Sich mit der Situation des Gegners beschäftigen möchte sich der 33-jährige aber nicht: „Ich denke, wir tun gut daran, uns mit unserem eigenen Spiel zu beschäftigen und zu versuchen, unsere Leistung abzurufen. Sollte das gelingen, können wir aus Weltringhausen was Zählbares mitnehmen.“ Verzichten muss Volz am Samstag auf Bernard Krasniqi, Lars Schardt und auch weiterhin auf Kevin Wacker.

Zur üblichen Anstoßzeit, nämlich am Sonntag um 15.00 Uhr, steht der Zweiten Mannschaft derweil ebenfalls ein Auswärtsspiel bevor. Die Mannen um Spielertrainer Marek Gajdzis reisen zu Grün Weiß Eschenbach, wo sie sich mit einem Sieg weiter im vorderen Mittelfeld festsetzen können.

Die Dritte Mannschaft hat in der Liga spielfrei, tritt aber zu einem Testspiel bei SV Eckmannshausen II an, um die gute Form zu konservieren (Sonntag, 12.30 Uhr).