“Alle neune” beim Heimspielsonntag!

Besser hätte es nicht laufen können! Unsere drei Seniorenmannschaften gestalteten ihre jeweiligen “Windlotterien” allesamt erfolgreich und gewannen ihre Heimspiele am “Henneberg”.

TSV Weißtal – FC Altenhof 3:0
„Die wichtigste Entscheidung war heute die Platzwahl. Die haben wir verloren“, nahm Konstantin Volz die widrigen Wetterverhältnisse mit Humor, was ihm angesichts des 3:0-Erfolgs seines TSV Weißtal gegen den FC Altenhof auch einfach fiel.

In Durchgang eins spielten die Gäste „mit Wind“, doch bis auf einen Freistoß von Bastian Schildt, den Marcel Schneider stark parierte, machte der Landesliga-Absteiger aus seinem Vorteil wenig, während die Heimelf durch Nico Hermann einmal nah dran war an der Führung. „Altenhof hat es gut gemacht und uns früh unter Druck gesetzt. Wir mussten versuchen, lange Bälle zu schlagen, die kamen aber gefühlt schon wieder am eigenen Strafraum runter. Wir haben im zweiten Abschnitt den Spieß dann umgedreht und unsererseits Altenhof beizeiten gestört und konnten uns auch viel besser befreien“, befand Volz, der allerdings einmal noch den Atem anhalten musste, als Kevin Schuhmacher kurz nach dem Wechsel ganz knapp verfehlte. „Der Ball war auf dem Weg ins Tor, aber hat dann wohl durch eine Böe noch einmal die Richtung verändert. Da hatten wir alle den Jubelschrei schon auf den Lippen“, ärgerte sich Gäste-Coach Oliver Mack, der hernach feststellte: „Unterm Strich wäre ein Unentschieden verdient gewesen. Es war kein normales Spiel bei diesem Wind. Aber wenn man auswärts etwas holen will, dann muss man auch mehr bringen.“ Angesichts von nur noch zwei Zählern Vorsprung zum ersten Abstiegsplatz konstatierte der Buchener: „Irgendwann muss es halt auch nochmal rappeln im Karton!“

Lars Schardt (im Bild) traf nach 69 Minuten zum 1:0 (nach feiner Zuarbeit von Luca D‘Aloia) und knippste auch 180 Sekunden später zum 2:0 (diesmal hatte Keeper Schneider mit einem weiten Abschlag und der Windunterstützung die Vorlage gegeben), D‘Aloia machte dann per Handelfmeter (90.) alles klar für die „Schneeweißen“, die nun wieder den Anschluss zum Spitzenduo gefunden haben. „Mit Gegenwind haben wir das 0:0 gehalten, mit dem Rückenwind dann verdient 3:0 gewonnen“, lautete das – zugegeben ulkige – Fazit von Spielertrainer Volz.

Tore: 1:0 Lars Schardt (69.), 2:0 Lars Schardt (72.), 3:0 Luca D`Aloia (90. Foulelfmeter)

(Quelle: fupa.net/suedwestfalen)

TSV Weißtal II – VfB Banfe 4:2
„Das war ein guter Start ins Jahr, darauf können wir aufbauen“, freute sich Weißtals Spielertrainer Marek Gajdzis. „Der Rückstand zur Pause war unnötig, denn wir waren die spielerisch bessere Mannschaft, während Banfe aus drei Chancen zwei Tore erzielt hat. Nach einigen Umstellungen in der Pause lief es dann richtig gut für uns, der Sieg ist völlig verdient.“ Banfe ging durch Moritz Wege (10.) und Moritz Unterderweide (36.) zwei Mal in Führung, doch letztlich triumphierte der TSV dank der „Buden“ von Simon Grisse (35.), Daniel Adamek (60.), Joschka Schirmer (68.) und Martin Harazim (75.).

Tore: 0:1 Moritz Wege (10.), 1:1 Simon Grisse (35.), 1:2 Moritz Unterderweide (36.), 2:2 Daniel Adamek (60.), 3:2 Joschka Schirmer (68.), 4:2 Martin Harazim (75.)

(Quelle: fupa.net/suedwestfalen)

TSV Weißtal III – Gurbetspor Burbach II 7:1
Auch unsere Dritte Welle ist nach der Winterpause richtig gut in die “Gänge” gekommen und verputzte die Gäste von Gurbetspor Burbach II mit 7:1.  Schon zur Halbzeit war durch Tore von Felix Schwunk (5.), Hermann Reich (35./Elfmeter) und Dennis Neef (38.) die Messe so gut wie gelesen. Neef erhöhte mit seinem zweiten Einschuss nach 51 Minuten gar auf 4:0, bevor die Gäste in Person von Talha Güngör (53.) zum Ehrentreffer kam. Julian Ax (80.), Fabian Grützmann (83.) und Michael Seelbach (90.) schraubten das Ergebnis dann noch in schwindelerregende Höhe.