Erste empfängt Altenhof – Zweite und Dritte vor Auftakt der Rest-Rückrunde

Wiedergutmachung für die „gefühlte Niederlage“ in Rüblinghausen? Ist das das Motto für die Partie der Ersten Mannschaft gegen den FC Altenhof? „Nein, ist es nicht.“, entgegnet Weißtals Spielertrainer Konstantin Volz sogleich energisch. „Das 3:3 in Rüblinghausen war keine gefühlte Niederlage, auch wenn die Tabellenkonstellation vielleicht was anderes aussagt. Es war ein Spiel, in dem wir nicht 100 % unserer Leistung abgerufen haben und zu viele Fehler gemacht haben. Allerdings hat unser Team trotzdem mal wieder Charakter gezeigt und zweimal einen Rückstand aufgeholt, weswegen ich von einem gerechten Unentschieden sprechen möchte. Zudem ist Rüblinghausen besser als es der Tabellenstand aussagt.“

„Wir haben das letzte Spiel aufgearbeitet und ich hoffe, dass wir die entsprechenden Lehren daraus gezogen haben, denn lernen konnten wir aus diesem Spiel viel“. So weit soll das Thema „Blick zurück“ für Volz erstmal erledigt sein. „Wir wollen nach vorne schauen und sollten zusehen, die Fehler des letzten Spiels abzustellen.“ Und am Sonntag wartet mit Landesliga-Absteiger FC Altenhof (Anstoß 15.00 Uhr), der derzeit auf Rang 9 stehend drei Punkte Vorsprung auf das „rettende Ufer“ aufweist, ein Team, gegen das man noch was gutmachen will. Daher möchte Konni Volz doch nochmal kurz in den Rückspielgel schauen, aber etwas weiter in die Vergangenheit, nämlich ein paar Monate zurück: „In Altenhof haben wir die bisher schwächste Vorstellung seit unserem Amtsantritt als Trainerteam abgeliefert.“ Also will man sich die verlorenen Punkte am Sonntag am Henneberg zurückholen. „Wir sind nun seit zehn Spielen ohne Niederlage und möchten diese Serie gerne weiter ausbauen. Allerdings werden wir Altenhof nicht unterschätzen.“ Mit Oliver Mack, dem ehemaligen Weißtaler Coach sitzt ein Trainer-Fuchs auf der Bank der Gäste, der sich mit Sicherheit eine Taktik einfallen lassen wird, um seinem Ex-Club das Leben schwer zu machen. Auch Volz geht von einem harten Stück Arbeit aus. „Altenhof ist besser als es die Tabelle aussagt. Zudem haben sie mit Peter Stein, mit dem ich übrigens damals beim TSV noch zusammen gespielt habe, im Winter einen Spieler mit höherklassiger Erfahrung verpflichtet, der seine Truppe spielerisch bereichern wird. Egal, wie und mit wem Altenhof antritt, wir haben den nötigen Respekt, wollen aber drei Punkte einzufahren und so unserem Saisonziel, dem 5. Tabellenplatz, ein Stückchen näher kommen.“

Volz selbst hofft, dass er eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken kann. „Am Dienstag fehlten im Training sage und schreibe 12 Mann aufgrund von Erkältungen oder Erkrankungen. Allerdings sah es am Freitagabend beim Abschlusstraining wieder besser aus.“

Eine spannende Konstellation verspricht auch das Spiel der Zweiten Mannschaft. Die Elf von Spielertrainer Marek Gajdzis empfängt als Tabellenfünfter den VfB Banfe, der als Siebter nur zwei Punkte hinter der Henneberg-Elf liegt. Da nicht nur die Erste Platz 5 als Ziel ausgegeben hat, sondern auch die Zweite, steht ein interessantes Duell bevor, auch wenn natürlich elf Partien vor Saisonkehraus noch keine Vorentscheidung zu erwarten ist. Aber eine Tendenz wird sich vielleicht doch ableiten lassen. Wichig ist es also, gut aus den Startlöchern zu kommen.Anstoß der Partie ist um 12.45 Uhr.

Früh raus muss die Dritte. Die Könsgen-Elf empfängt bereits um 10.30 Uhr die Zweitvertretung von Gurbetspor Burbach. Sollte es der Dritten Welle gelingen, zu Jahresbeginn eine Serie hinzulegen, könnte sie sogar noch im Platz um die ganz vorderen Plätze ein Wörtchen mitreden.

Nicht vergessen: Ihr könnt den neuen TSV-Balkenschal im Sportheim erwerben!