“Zwei Kracher”: TSV verpflichtet Wadolowski-Brüder für die neue Saison

Nach den Verpflichtungen von Daniel Adamek (bereits spielberechtigt) und Jannik von der Heiden (ab Sommer) hat der TSV Weißtal die nächsten beiden Neuzugänge für die Saison 2019/20 verpflichten können. Beide „Neuen“ schnüren derzeit für den hessischen Verbandsligisten SSV Langenaubach die Schuhe.

Mit Paul und Daniel Wadolowski wird dann ab Sommer ein Brüderpaar am Henneberg kicken, das über reichlich höherklassige Erfahrung verfügt. Paul Wodolowsk (unteres Bild)i durchlief, genau wie sein Bruder, die Juniorenabteilung der Sportfreunde Siegen. Danach spielte er im Seniorenbereich bei den Sportfreunden, danach für den TuS Erndtebrück und den TSV Steinbach. Paul Wadolowski sammelte bei seinen bisherigen Stationen höherklassige Erfahrung bis hin zur Regionalliga und ist im defensiven Bereich, sowohl im Zentrum als auch auf Außen, flexibel einsetzbar.

Nach seiner Junioren-Zeit spielte Daniel (26/oben im Bild) unter anderen für den TSV Steinbach. Er ist etwas weiter vorne zuhause als sein Bruder und wird füllt zumeist eine Position auf den offensiven Außenpositionen aus. Auch er bringt höherklassige Erfahrung mit, seine höchste Station war die Oberliga.

Der sportliche Leiter des TSV Stefan Dax ist „sehr froh, dass uns beide Spieler zugesagt haben. Sie bringen reichlich Erfahrung mit und werden unser Leistungsniveau steigern. Sie sind absolute Verstärkungen für unseren Kader und waren unsere Wunschspieler. Neben den sportlichen Qualitäten passen beide charakterlich super in unser Team. Die Spieler haben wir mit dem Hintergedanken geholt, dass sie eine Führungsrolle in unserer jungen Mannschaft einnehmen werden. Von beiden erhoffen wir daher also nicht nur mehr Qualität auf dem Platz, sondern auch, dass sie mit ihrer Erfahrung dabei helfen, unsere jungen Spieler weiterzuentwickeln. Paul und Daniel sind ganz wichtige Bausteine unserer Planung.“

Die beiden Wadolowskis freuen sich auf ihre neue Aufgabe, wie Paul stellvertretend für ihn und seinen Bruder verrät: „Wir sind in Wilgersdorf, und somit in unmittelbarer geographischer Nähe zum TSV, aufgewachsen. Die Entwicklung der Weißtaler haben wir in den letzten Jahren verfolgt und freuen uns, ab Sommer am Henneberg dazu beitragen zu können, dass die gute Entwicklung der letzten Jahre weitergeht. Zudem kennen wir den einen oder anderen aktuellen Spieler, sowie das gesamte Trainergespann sehr gut und sind überzeugt, dass wir eine erfolgreiche Zeit haben werden.“

Fest steht hingegen, dass der TSV zwei Abgänge verkraften muss. Bereits in der Rückrunde wird Daniel Novakovic nicht mehr zur Verfügung stehen, da er im Februar eine Arbeitsstelle in Kassel antreten wird. Er wird sich aber als Stand-By-Spieler zur Verfügung stellen. In der kommenden Saison wird zudem Burak Yildiz das TSV-Trikot nicht mehr tragen, er wechselt dann zum TuS Erndtebrück II. Dax, der die Abgänge bedauert, kann die Gründe der Spieler aber nachvollziehen: „Es ist schade, dass uns diese beiden Spieler, die wichtige Stützen unseres Team waren / sind, aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Daniel wünschen wir Alles Gute für seinen weiteren Weg und danken für eine tolle und erfolgreiche Zeit, auch wenn er ja zum Glück nicht ganz weg ist. Auch wenn sein Abgang schmerzt, sind wir uns natürlich bewusst, dass der Beruf Vorrang vor Amateurfußball hat. Wir freuen uns, dass Burak, der sein Können gerne eine Liga höher versuchen möchte, noch bis zum Sommer bei uns sein wird und sind uns sicher, dass er sich mit ansprechenden Leistungen und einer guten Platzierung von uns verabschieden möchte. Natürlich hätten wir ihn gerne in unseren Reihen gehalten, aber wir verstehen seinen Wunsch, es höherklassiger zu versuchen.“ Neben diesen beiden Abgängen wird auch Bernard Krasniqi der Ersten Mannschaft ab Sommer nicht mehr zur Verfügung stehen, da er bekanntermaßen die Zweite als Trainer übernehmen wird.

Die wichtigsten Baustellen der Kaderplanung sind nun geschlossen, ganz fertig sind die „Kaderarchitekten“ mit ihrer Arbeit aber noch nicht, wie Dax verrät. „Mit den beiden Wadolowski-Brüdern haben wir zwei „richtige Kracher“ verpflichten können, worüber wir sehr froh sind. Der Kader der neuen Saison ist somit nahezu komplett und wir sehen uns wirklich gut aufgestellt. Wir sind allerdings noch mit dem einen oder anderem Spieler, überwiegend mit jungen Talenten, im Gespräch, die gut zu uns passen würden. Allzu viel wird sich aber nicht mehr tun.“