Remis im Derby / Zweite putzt Titelfavoriten weg

TSV Weißtal – Germ. Salchendorf 1:1 (0:1). Nicht Fisch, nicht Fleisch! Zwar konnten sowohl der TSV Weißtal und Germania Salchendorf mit dem 1:1 „leben“, doch so wirklich nach vorne brachte dieses Unentschieden tabellarisch gesehen keine der beiden Mannschaften, die den Abstand zu den drei Spitzenteams der Bezirksliga 5 nicht halten konnten, aber trotzdem weiterhin in Schlagdistanz stehen.

„Ja, wir können mit diesem Ergebnis zufrieden sein, denn es war am Ende gerecht“, hielt Salchendorfs Stürmer Tim Schilk fest, dessen Truppe lange Zeit von der Führung aus dem ersten Abschnitt zerrte. Diese kam, ähnlich wie neun Tage zuvor beim Pokaltriumpf der Germanen in Gernsdorf (3:2) schon ein wenig überraschend, denn Marcel Rigau Badenas besorgte mit der der ersten großen Tormöglichkeit nach 28 Minuten auch prompt das 1:0, nachdem Ilias Houta sich auf rechts gut durchgesetzt und geflankt hatte.

Nun war es allerdings auch nicht so, dass die Weißtaler bis dahin ein riesiges Feuerwerk abgebrannt hätten, doch der TSV hatte in der ausgeglichenen Anfangsphase durch Daniel Singhateh (5.) und Jan-Michael Moses (20.) die durchaus besseren Gelegenheiten zu verzeichnen und auch nach dem Rückstand bei einer Doppelchance von Kevin Wacker und Moses (35.) den Torschrei auf den Lippen. Max Bauer hatte dafür sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff des gut leitenden Referees Patrick Nickel per Kopf noch die Chance auf 2:0 zu erhöhen, verfehlte das Ziel aber um eineinhalb Meter.

Vor etwa 180 Zuschauern in der nassen Hennebergarena setzte die Heimelf nach dem Wechsel zu einem Sturmlauf an, hatte auch kleinere Sequenzen mit erhöhtem Ballbesitz und Belagerungszuständen am gegnerischen Strafraum zu verzeichnen, prallte aber auch oftmals an der massiven Deckung der Gäste ab, die ihrerseits die sich bietenden Räume zum schnellen Umschaltspiel versuchte zu nutzen, dabei aber auch an ihre Grenzen stieß und – wie der TSV – im Passspiel zu viele Fehler beging. Kurzum: Fußballerisch enttäuschten beide Mannschaften doch arg und während für den TSV Moses per Direktabnahme (54.) knapp daneben zielte und und Lars Schardt aussichtsreich, weil freistehend, aus elf Metern über die Kugel semmelte (72.) und die Gäste es auch nur auf zwei Abseitstore brachten, fand das Nachbarschaftsduell doch eher zwischen den Strafräumen – mehrheitlich allerdings in der Hälfte der Johannländer – statt.
Torchancen waren demnach Mangelware, denn die beiden Kontrahenten langten im Mittelfeld ordentlich zu und unterbanden so oftmals den aufkeimmenden Offensivgeist des Gegners.. Daher mutete es auch wenig überraschend an, dass ausgerechnet Weißtals Außenverteidiger Kevin Wacker – nicht gerade bekannt ob seiner unbändigen Torgefahr – eine Viertelstunde vor Schluss, aus 16 Metern, mit einer nicht zu erklärenden Bogenlampe über Salchendorfs Keeper Dustin Lohmann hinweg, für den verdienten 1:1-Ausgleich sorgte.

„Eigentlich müssen wir zufrieden sein. Im Pokalspiel fand ich uns spielerisch besser als heute. Wir sind aber auch sicherlich auf mehr Sicherheit gegangen und haben daher weniger Risikobälle gespielt“, stellte Wacker fest, für den sein zweiter Saisontreffer als Weißtaler Eigengewächs im prestigeträchtigen Derby, und als eigentliche Defensivkraft, etwas ganz besonderes war.

Schiedsrichter: Patrick Nickel – Zuschauer: 175
Tore: 0:1 Marcel Rigau Badenas (29.), 1:1 Kevin Wacker (76.)

Hier gibt es u.a. noch einmal die beiden Tore zusehen.

TSV Weißal 2. – Sportfr. Eichen/Krombach 2:0 (0:0). Ein echter Paukenschlag der Weißtaler „Zweiten“, die sogar noch personell gebeutelt daher kam. „Wir haben die ganze Woche über mit zehn Mann trainiert, diese zehn plus Oliver Broska als Torwart haben dann auch gespielt. Die Jungs haben unser Konzept couragiert und konzentriert umgesetzt und auf Grund der zweiten Halbzeit auch hoch verdient gewonnen“, freute sich TSV-Trainer Marek Gajdzis, der das 1:0 von Sebastian Deußen (82.) schön vorbereitete. Mit einer tollen Einzelleistung sorgte Martin Harazim (90.) für den 2:0-Endstand.

Schiedsrichter: Hans-Ulrich Morgenroth 
Tore: 1:0 Sebastian Deußen (82.), 2:0 Martin Harazim (90.)