Derby, der nächste Akt: TSV erwartet erneut Salchendorf / Zweite trifft auf Titelkandidaten

In der vergangenen Woche stieg am Henneberg das ewig Junge Duell TSV Weißtal – SV Germania Salchendorf bereits im Kreispokal. Da Spielpläne schon mal ungewollt Kuriositäten anzubieten haben, steigt das Derby am kommenden Sonntag (Anstoß 14.30 Uhr) gleich nochmal. Dies dürfte in der langen Geschichte beider Vereine ein Novum sein. „Wir waren noch dem Pokalspiel verständlicherweise geknickt, aber es ist doch eine gute Sache, dass wir direkt im nächsten Spiel die Chance haben, uns zu revanchieren. Wir freuen uns drauf“, fiebert Weißtals Spielertrainer Konni Volz mit seinem Team dem nächsten Aufeinandertreffen schon entgegen. Die Woche habe man genutzt, „um die Wunden zu lecken und konzentriert zu trainieren.“

Auch wenn das Derby nun binnen vier Monaten zum dritten Mal ausgetragen wird, hat es nicht die Spur seines Reizes verloren. Im Pokal ging es, wie gehabt, sowohl am Platz als auch auf den Rängen teils hoch her. Im Nachgang tranken alle Beteiligten schiedlich, friedlich das eine oder andere Kaltgetränk zusammen. Also genau das, was ein Derby ausmachen sollte. Für Sonntag verspricht Volz eine Mannschaft, „die heiß sein wird.“ Er und das Team hoffen nochmal auf große Unterstützung von außen, zumal es das letzte Heimspiel des Jahres 2018 sein wird. Interessant ist die Tabellenkonstellation, wo der TSV als Sechster lediglich drei Punkte Rückstand auf „den Platz an der Sonne aufweist“. „Ich sehe zwar, dass andere Teams Titelkandidaten sind, aber dass wir nach der Hinrunde und trotzt einer zwischenzeitlichen Schwächephase in Schlagdistanz sind, macht uns als Trainerteam stolz. Schön wäre es, wenn wir mit dieser Ausgangssituation ins neue Jahr starten können. Daher wollen wir in den letzten beiden Spielen nochmal alles raushauen. Die Salchendorfer dürften denselben Anspruch haben, deswegen wird die Partie sehr interessant.“ Aus dem Pokalspiel nimmt der Coach mit, dass „wir vor allem in Sachen Effizienz noch was tun können. Während wir vor der Salchendorfer Führung drei Großchancen liegen lassen, gehen sie mit ihrer ersten Möglichkeit in Führung.“ Allerdings hat der 33-jährige auch Dinge gesehen, die ihn positiv stimmen. „Wir sind nach einem eigentlich aussichtslosen 0:3 – Rückstand nochmal rangekommen und haben Moral bewiesen. Für Sonntag erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Mannschaft die Nase vorne haben wird, die weniger Fehler macht.“

Im Gegensatz zum Pokal wird Volz zu Änderungen gezwungen sein, da Tim Hofius ausfallen wird und der Einsatz von Kevin Wacker äußerst fraglich ist. Dafür sind Daniel Singhateh und Alexander Husser wieder voll im Training, ebenso wie Simon Grisse.

Während die Dritte Mannschaft ein spielfreies Wochenende genießen darf, hat die Zweite ein großes Kaliber vor der Brust. Mit den Sportfreunden aus Eichen und Krombach gastiert ein Team am Henneberg (Anstoß 12:15 Uhr), dass sich anschickt, um die Meisterschaft ein ganz gewaltiges Wort mitzureden. Die Elf von Trainer Marek Gajdzis dürfte also als Außenseiter ins Spiel gehen, kann aber zum Favoritenschreck werden. „Verschenken werden wir nichts. Wer bei uns gewinnen will, muss was dafür tun“, lautet das Motto des Spiels.